Führerschein ab 17

Mangelnde Fahrerfahrung ist leider immer noch Unfallrisiko Nummer 1 aller Fahranfänger. An mehr als 1/5 aller Unfälle mit Personenschaden waren 18- bis 24jährige Fahrzeugführer beteiligt.

Um eine Senkung dieser Unfallzahlen zu erreichen, hat das Land NRW und andere Bundesländer das „Begleitete Fahren ab 17“ eingeführt.
Zunächst als Modellversuch, seit Sommer 2010 als festen Bestandteil der Führerscheinausbildung. Hiermit haben alle Fahranfänger die Möglichkeit, mit 16 ½ Jahren die Fahrausbildung zu beginnen.

Die Ausbildung in der Klasse B und BE entspricht der Fahrausbildung der Führerscheinbewerber, die ihre Fahrerlaubnis erst mit 18 erwerben. Allerdings hat die Begleitperson einige Auflagen zu erfüllen:

  • Mindestalter 30 Jahre
  • mindestens 5 Jahre im Besitz der Fahrerlaubnis Klasse B
  • höchstens 1 Punkt im Verkehrszentralregister in Flensburg
  • während der Fahrt nicht unter Einfluss von Drogen oder anderen berauschenden Mitteln stehen
  • Promillegrenze 0,5 ‰ einhalten
  • der Begleiter muss seinen PKW-Führerschein mitführen

Für das begleitete Fahren können mehrere Begleitpersonen benannt werden. Außerdem ist es möglich, auch im nach hinein noch Begleitpersonen nachzumelden.

Um am begleitenden Fahren ab 17 teilnehmen zu können, ist eine Zustimmung beider Elternteile erforderlich!

Sonstiges Wissenswertes:

  • Mit Aushändigung der Prüfbescheinigung beginnt die zweijährige Probezeit
  • Die Prüfbescheinigung der Klassen B und BE berechtigt zum Führen von Fahrzeugen der Klasse AM und L, jedoch gilt sie nur in Deutschland und Österreich!
  • Theoretische Prüfung frühestens 3 Monate, praktische Prüfung frühestens 1 Monat vor erreichen des Mindestalters möglich
  • Sollten Sie Halterin oder Halter des Fahrzeugs sein, teilen Sie ihrer Versicherung mit, das das Fahrzeug auch von einem Fahrer genutzt wird, der „erst“ 17 Jahre alt ist

Mit der Ausfertigung der Prüfbescheinigung kommen zum normalen Führerscheinantrag noch Verwaltungsgebühren in Höhe von 7,70 Euro für die Prüfbescheinigung, sowie 10,- Euro pro Begleitperson hinzu.